Über Leipzigs verborgene Schätze - Zur Ausstellung mit Constanze Arndt

Wurzner Straße 182: Neu eröffnete Galerie W182 zeigt Leipzigs verborgene Schätze – Wand- und Deckenmalereien in Leipziger Wohnhäusern


26 Jahre stand dieses Haus in der Wurzner Straße 182 leer. Zuletzt in den 80er Jahren befand sich dort ein Gemüseladen. Jetzt nach der Sanierung entsteht dort eine Galerie. Die erste Ausstellung ist betitelt mit ‚Leipzigs verborgene Schätze‘‚ gezeigt werden Decken- und Wandmalereien aus Leipziger Wohnhäusern.

Leipzig ist mit über 12.000 denkmalgeschützten Bauten der Gründerzeit und des Jugendstils Deutschlands Denkmalhauptstadt. Die Pracht der Häuser zeigt sich vordergründig in ihren Stuckfassaden. Was weniger bekannt ist, weil nicht öffentlich zugänglich: Auch im Innern zieren großflächige Dekorationsmalereien Wände und Decken von Treppenhäusern und Wohnungen. Sie wurden im Rahmen der Sanierung dieser Häuser aufwändig freigelegt und nach altem Befund originalgetreu wieder hergestellt. Besonders erstaunlich: Auch in den ursprünglich als einfache Wohnungen für Arbeiter der in Sellerhausen-Stünz entstandenen Industriebetriebe gebauten Gründerzeithäuser wurden aufwändige und prächtige Malereien entdeckt. Selbst in den als Armenhaus genutzten Häusern in der Ostheimstraße wurden wunderschöne Ornamentmalereien freigelegt und jetzt wieder restauriert. Offenbar hatte man vor über hundert Jahren noch ein anderes und nachhaltigeres Verständnis zum Wohnen und Bauen: Auch einfache Wohnungen sollten mit Respekt vor den Bewohnern anspruchsvoll, schön und einladend sein.

Die Ausstellung wird gestaltet von Constanze Arndt. Nach Abitur, Schriftsetzerlehre, Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) und Auslandsstudium in London wandte sie sich schwerpunktmäßig der Ornaments- und Schablonenmalerei zu. Als freiberufliche Restauratorin und Grafikdesignerin ist sie international bekannt für ihre Arbeiten in Leipziger Gründerzeithäusern. Seit 1990 hat sie über 1500 Motive aus ihrer Arbeit als Restauratorin zusammengetragen und grafisch aufbereitet. 2020 veröffentlichte sie ihre Arbeiten in einem 500 seitigen prächtigen Bildband mit über 1500 Fotos und Mustern. Sie verliebte sich in die von ihr entdeckten Ornamente so sehr, dass sie daraus in Kooperation mit einer Chemnitzer Textilingenieurin eine Textilkollektion mit Schals, Bett- und Tischwäsche entwickelte. All dies gibt es in der Ausstellung in der Galerie W182 in der Wurzner Straße 182 ab 9. Oktober 2021 zu besichtigen. Falls es die Corona Bestimmungen erlauben, ist für den 8. Oktober ab 19 Uhr eine Eröffnungsfeier geplant, Details zur Anmeldung werden auf den Webseiten der Galerie www.galeriew182.de veröffentlicht.

Consstanze Arndt: Leipzigs verborgene Schätze

31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen